Tinnitus - Was ist das?

Brunnen

Tinnitus (von lat. tinnire = klingeln) ist der medizinische Fachausdruck für Ohrgeräusche oder Ohrensausen. Jeder Vierte hat dieses Phänomen schon wahrgenommen – meist nur vorübergehend. In einem schalldichten Raum kann fast jeder Mensch verschiedene Geräusche oder Töne hören. Oft werden diese als Pfeifen, Rauschen, Zischen oder Summen erlebt.
Die Ursachen für Tinnitus sind vielfältig. Es gibt verschiedene Auslöser wie z.B. Stress, Lärm, Schwerhörigkeit, Hörsturz, Knalltrauma oder Infekte.
Unter „akutem“ Tinnitus ist ein erst kürzliches Auftreten zu verstehen; als „chronisch“ wird der Tinnitus nach etwa drei Monaten kategorisiert. In ca. 80% der Fälle „verschwindet“ ein Tinnitus nach einigen Tagen wieder. Aber auch ein chronischer Tinnitus hört bei ca. 25 % innerhalb von fünf bis zehn Jahren komplett auf. Zwei Drittel der Betroffenen gewöhnen sich an den Tinnitus im Laufe der Zeit.

Tinnitus behandeln lassen / Tinnitustherapie

Etwa 1,5 Millionen Menschen in Deutschland fühlen sich durch ihr Ohrgeräusch in ihrem Alltag stark beeinträchtigt und leiden z.B. unter Schlaf- oder Konzentrationsstörungen. Dies ist als „dekompensierter“ Tinnitus zu verstehen.
Ein Medikament gegen Tinnitus gibt es nicht. Eine Tinnitustherapie (Tinnitus Behandlung) setzt auf eine erfolgreiche Bewältigung des Ohrgeräusches, d.h. eine Reduzierung der subjektiven Belastung.
Das IN-TI bietet eine erfolgreiche Therapie an, die den Betroffenen auch langfristig hilft, mit dem Ohrgeräusch besser umgehen zu können.